Phoebe Lesch wurde 1970 in München geboren und studierte von 1990 bis 1996 Romanistik und Bildende Kunst in Frankreich.

Zischen 1996 und 2003 arbeitete sie in der Berliner Galerie von Alexander Ochs, bei Canal+ und bei Katharina Hegewisch / Achenbach Art Consulting. Im Jahr 2000 konzipierte sie mit Helmut Lesch und Connie Albrecht vom Stadtforum München ein Konzept für das dreitägige Symposion Sprache, Identität, Europa, das im Goethe Institut München stattfand.

Von 2003 bis 2007 studierte sie Bildhauerei und Malerei an der Accademia di Brera, Mailand, bei Paolo Gallerani und an der Akademie der Bildenden Künste München bei Gerhard Merz.

2010 ging sie nach Rom, um ihren persönlichen Ausdruck weiterzuentwickeln, blieb dort vier Jahre und fühlt sich immer noch stark mit der Stadt verbunden. Phoebe Lesch lebt in München. Ihre Arbeiten wurden im In- und Ausland ausgestellt, einige sind im Privatbesitz. Sie ist Teil des Münchener Pilotprojekts Platform und ist Mitglied von GEDOK und IAA.

Im April 2017 erhielt sie ein Atelierstipendium der Stadt München.