• »Komposition 4«

    Größe in cm : ca. 200 x 200 cm
    Material
    : 70 Tontafeln mit schwarz/weißen Engoben
    Jahr
    : 2017

     
  • »Komposition 3«

    Größe in cm : ca. 200 x 200 cm
    Material
    : 70 Tontafeln mit schwarz/weißen Engoben, Holz
    Jahr
    : 2017

     
  • »Komposition 2«

    Größe in cm : 100 x 73
    Material
    : Photo print on aluminium dibond
    Jahr
    : 2016

     
  • »Komposition 1«

    Größe in cm : 156 x 106 x 2,5
    Material
    : Tontafeln mit schwarz/weißen Engoben
    Jahr
    : 2016

    Die Arbeit besteht aus 32 Tontafeln (Größe 26,5 x 19,5 cm), die mit schwarz/weißer Engobe bemalt wurde. Vorlage hierzu war eine Tuschezeichnung, die ich nach einer Art "visuellem Sampling" angelegt hatte, eine Idee, auf die ich bei der Arbeit mit einem Musiker an La statua che respira gekommen war. Wie in der Musik nehme ich Samples aus meinem Umfeld; alles kann ein Sample sein: meine eigenen Arbeiten, die anderer Künstler, Filmstills, Fotos, Ausschnitte aus der großen Bilderflut, die täglich auf uns einstürzt. Diese werden bearbeitet, kombiniert, verfremdet, fragmentiert, etc. und nach bestimmten Mustern neu zusammengesetzt. 

    "Komposition 1" hängt in Rom in der Latteria Trastevere, Vicolo della Scala.
  • Visuelle Samples, auf Bleistiftzeichnungen gedruckt oder mit Tusche gezeichnet.

    »En Soph«

    Größe in cm : variabel
    Material
    : Tusche und Bleistift auf Papier
    Jahr
    : 2015

    Visuelle Samples, auf Bleistiftzeichnungen gedruckt oder mit Tusche gezeichnet. Die einzelnen Blätter sind nach dem System der Sephirot arrangiert.
  • »Orten«

    Größe in cm : Variabel
    Material
    : Digitale Photographie, Papier, Text
    Jahr
    : seit 2015

    Orten ist ein work in progress, bei dem ich Bronzeköpfe in ungewöhnliche Umgebungen stelle, um mehr über die Interaktion zwischen Skulptur und Raum herauszufinden. Die Arbeit wird mit Photos, Zeichnungen und Text dokumentiert und schließlich in einem poetischen Feldforschungsbericht zusammengefasst. In diesem Zusammenhang stehen auch folgende Überlegungen: Aquarium, ein zeitgenössisches Denkmal.
  • Belfagor, Statue der Bildhauerin Phoebe Lesch

    »Belfagor«

    Größe in cm : 197 x 69 x 33
    Material
    : Polyurethanschaum, weiß gestrichen
    Jahr
    : 2015

    Belfagor ist eine Art Space Shuttle-Sarkophag, der Versuch, den Raum um eine imaginierte Figur herum plastisch zu erfassen, nicht der Materie, sondern dem Nichts einen Umriss zu geben. Das Nichts ist nicht in Kubikmetern messbar, es hat keine Grenzen, und das soll bei Belfagor zumindest fühlbar sein, obwohl er einen klaren, festen Umriss hat. Der Name ist einer französischen Fernsehserie der 1960er Jahre entnommen, Belphégor, le phantôme du Louvre, in der ein Geist (ein bescheidener Diener Luzifers) in der Ägyptischen Sammlung des Louvre sein Unwesen treibt.
    Die erste Version von Belfagor wurde von Hand aus Muschelkalk (pietra di Vicenza) gehauen und zum ersten Mal in dieser Ausstellung gezeigt. Die zweite, leicht abgewandelte, mit Rhino gezeichnete Variante der Statue wurde mit einer CNC-Fräse gefertigt (siehe Ausstellung). Dies gab der Statue eine stärkere Science Fiction-Anmutung, während die handgemachte Skulptur eher dem Sarkophag verhaftet bleibt.
  • Der Wächter, Arbeit der Bildhauerin Phoebe Lesch.

    »Der Wächter«

    Größe in cm : 150 x 100 x 6
    Material
    : Acryl und Metallnieten auf MDF
    Jahr
    : 2014

    Der Wächter“ ist das Portrait eines düsteren, undurchsichtigen, faszinierenden Menschen, mit dem ich in Rom befreundet war. „Sympathy for the Devil“ von den Rolling Stones, yep, das beschreibt ihn. Schlehmil ohne seinen Schatten, das könnte er sein. Oder Strindberg im Inferno… in dieser Richtung jedenfalls. Vielleicht bin „Der Wächter“ aber auch ich selbst. Oder die Kunst. Oder etwas anderes, das nur der Betrachter weiß. Mit den Statements ist es nämlich so eine Sache: sie stimmen nie, denn der Ausführende eines Werks kann eigentlich nicht wissen, was er da gemacht hat.

    Die Arbeit ist noch bis Juli 2018 hier zu sehen.

  • Das Museum, Arbeit von Phoebe Lesch.

    »Das Museum«

    Größe in cm : 150 x 180 x 6
    Material
    : Acryl, Pastell und Ölstift auf MDF
    Jahr
    : 2014

    Das Museum hat ein Riesenmaul, das wie ein Swimming Pool aussieht und Kunstwerke verschlingt, eines nach dem anderen. Sobald sie drin sind, sind sie tot. Seine klassizistischen, faschistischen Attribute (Eingangsportal, Karyatiden, Schornsteine) weisen auf einen deutschen Alptraum hin, dem man definitiv entkommen möchte: meine erste Zeichnung zu diesem Thema (Tusche auf Papier, 80 x 60 cm) und das auf ihr basierende Gipsrelief (selbe Größe) zeigen eine Person, die versucht, das Schwimmbecken zu verlassen. Der gesamte Bau hat eine unklare Perspektive, die in eine düstere Sonne zu kippen scheint.
    Die Endfassung dieser Arbeit entstand nach einigen Jahren in Rom. Die flüchtende Figur war verschwunden, das Museum wurde zu einem flachen, unregelmäßigen Tryptichon mit gekacheltem Schlund, in den man kopfüber eintauchen und verschwinden kann.
  • Bei Silvia, Arbeit der Bildhauerin Phoebe Lesch; Acryl und Ölstift auf MDF.

    »Bei Silvia«

    Größe in cm : 150 x 100 x 6
    Material
    : Acryl und Ölstift auf MDF
    Jahr
    : 2014

     
  • »Choose a genuine world«

    Größe in cm : 25 x 32 cm
    Material
    : Mischtechnik auf Papier
    Jahr
    : 2014

  • Der Astronaut

    »Der Astronaut«

    Größe in cm : 21 x 23 x 12
    Material
    : Gips, Mullbinde, Schellack
    Jahr
    : 2013

  • Schatten, Mischtechnik auf MDF, Flachware von Phoebe Lesch, Detail oben Mitte

    »Schatten«

    Größe in cm : 150 x 92 x 6
    Material
    : Mischtechnik auf MDF
    Jahr
    : 2013

    Schatten begannen mich zusammen mit dem leeren Raum um Skulpturen herum zu interessieren; dieser leere Raum ist, wo Kunst eigentlich stattfindet, denke ich. Kann ich ihn sichtbar machen? Vielleicht mit Schatten, die körperlos sind, die man nicht berühren kann, die aber eine symbolische Dimension haben, die ich gerne ausloten möchte. 

    Für andere Arbeiten mit Schatten siehe hier, hier und hier.
  • Zeichnungen (Mein kleiner Krieg), Mischtechnik auf Papier, Künstlerin: Phoebe Lesch.

    »Mein kleiner Krieg«

    Größe in cm : 40 x 41
    Material
    : Mischtechnik auf Papier
    Jahr
    : 2013

     
  • Odyssee 2011, Gemälde der Künstlerin Phoebe Lesch, Acryl auf MDF, Detail Mitte

    »Odyssee 2011«

    Größe in cm : 150 x 92 x 6
    Material
    : Acryl auf MDF
    Jahr
    : 2011

  • Zeichnungen (Roma - Serie 1), Mischtechnik auf Papier, Künstlerin: Phoebe Lesch. In Privatbesitz.

    »Roma - Serie 1«

    Größe in cm : 30 x 42
    Material
    : Mischtechnik auf Papier
    Jahr
    : 2008

     
  • Zeichnungen (Roma - Serie 2), Mischtechnik auf Papier, Künstlerin: Phoebe Lesch. In Privatbesitz.

    »Roma - Serie 2«

    Größe in cm : 30 x 42
    Material
    : Mischtechnik auf Papier
    Jahr
    : 2008

     
  • Bronzeplastiken der Bildhauerin Phoebe Lesch.

    »Bronzeköpfe«

    Größe in cm : etwas kleiner als ein echter Kopf
    Material
    : Bronze
    Jahr
    : 2006 - 2010

    Dies ist eine Serie von 14 Bronzeköpfen, die von Menschen, die ich kenne, von meinen Vorstellungen über zeitgenössische Kunst und Gesellschaft, von alten italienischen Meistern und von Science-Fiction-Filmen inspiriert sind und ein unendliches Spiel mit Zitaten beinhalten. 

    Eine Auswahl dieser Arbeiten wurde hier, hier und hier gezeigt.